Sommer Training mit unseren Knobelsdorfer Schlittenhunden/Huskys

 

fröhliches Sommer Training

 

 

 

Ja - wir im Schlittenhunde Kombinat Knobelsdorf trainieren auch im Sommer unsere Huskys, weil es ihnen gut tut und man viele Sachen trainieren kann im Sommer, die einem das Leben um einiges leichter, entspannter und sicherer machen eben im Umgang mit Huskys. Und ja, wir trainieren gern unter erschwerten Bedingungen, oder nutzen jeden äußeren Einfluss, um etwas gutes und nachhaltiges für uns daraus zu machen, anstatt uns sinnlos darüber aufzuregen, für Sportler ein ganz normaler Gedanke.

 

Das Seelen-Wohl unserer Huskys steht dabei aber immer an erster Stelle und wird täglich auch von Conni, der Husky-Mama, argwöhnisch überwacht & kontrolliert, denn es sind ihre Babys und sie ist der Boss im Schlittenhunde Kombinat Knobelsdorf.:) Und ja auch unsere Huskys verlangen nach etwas leichten & sinnvollen Training im Sommer, denn sie wollen sich bewegen und auch ihr Leben aktiv gestalten, anstatt nur auf kühlen Fliesen zu liegen, oder auf der Couch vor dem Fernseher abzuhängen.

 

 

 

Zum heutigen Training: Zwei unserer Lady sind heiß. Lotte hat ihre Steh-Tage gerade hinter sich, Avani steht zu 120 %, jipieayahhhh...:) . Mamid unser Alpha im Rudel ( wir halten unsere Huskys in einem großen Freilauf mit einem anschließenden ehemaligen Pferdestall) frisst zwar zur Zeit gut, wie alle unsere Rüden, aber sein Herz leidet sehr. Und wenn er früh beim Füttern nicht mit seiner Mama (Conni) auf seinem Aussichtsturm sitzt, kuschelt und „philosophiert“, als edelstes Wesen dieser Welt in die Ferne schweift, dann ist der Braten so was von heiß...lach...

 

 

 

Und wie jeder Sportler es bestimmt kennt, muss man sich ab und an mal den Stress von der Seele laufen, um einfach mal an nichts denken zu müssen. Daher tun wir genau das heute einfach mal, denn es ist nicht ganz so heiß wie in den vergangenen Tagen. Es regnet, ein leichter Wind geht, es ist so um die 18- 19 C warm, es fühlt sich aber kühler an. Die Tage halten wir die beiden heißen Ladys vom Rest des Rudels getrennt, in ihrer Honeymoon Sweet. Also lassen wir zuerst alle unsere Ladys raus und die Husky Damen sausen über unseren nicht eingezäunten Hof vom Schlittenhunde Kombinat Knobelsdorf. Das Trainingsgerät, ein Quad/Sommerschlitten ohne Motor, ist schon aufgestellt, die Gangline für 8 Huskys ausgelegt. Wir haben zur Zeit auch eine Pflegehündin/Husky mit dabei, die wir schon über ein paar Jahre mit trainieren. Also alle Husky Mädels laufen wie gesagt vollkommen frei über unseren nicht eingezäunten Hof, vom Schlittenhunde Kombinat Knobelsdorf. Ich rufe alle Huskys einzeln aus dem spielen ab, sie kommen auch alle zuverlässig. Dann ziehen wir ihnen das Zuggeschirr an, knuddeln, kontrollieren die Pfoten, Fell, Zähne, Durchblutung, Gewicht, Körpertemperatur und persönliches Wohlbefinden. Dann lasse ich sie alle wieder frei laufen. Wenn alle Husky-Damen ihre Geschirre tragen, sich warm und locker gelaufen&gespielt haben, rufe ich sie wieder einzeln ab. Und spanne die sibirischen Husky-Damen an die Gangline, sage ihnen auch noch auf welche Seite, rechts oder links von der Gangline sie heute laufen möchten und lasse sie dann sofort ablegen. Dauert im allgemeinen nicht länger als 2 Minuten, das Anspannen und alles liegt. Unsere Huskys kennen das Ritual, weil wir es schon über Jahre hinweg im Schlittenhunde Kombinat Knobelsdorf so tun, also von Anfang an. Man muss eigentlich gar nix mehr sagen, sie legen sich selbständig ab, einige sogar in der Position in der sie laufen möchten und es geht dabei vollkommen entspannt und leise zu. Lotte und Avani unsere heißen Husky Ladys laufen heute natürlich in Lead/als Leithunde, die unkastrierten Rüden Mamid und Pinu werden somit heute ganz hinten in Wheel laufen. Alle Ladys liegen entspannt vor dem Quad/Husky Sommerschlitten angespannt, kein Gezerre, kein Geheul, kein Stress, alles ganz ruhig und vollkommen entspannt. Dann lasse ich unsere 3 Rüden aus dem Freilauf und die Mädels haben liegen zu bleiben, logisch!!! Klar klingt das hart, könnte man jetzt meinen, aber wie sagt Conni immer: „das Leben ist kein Ponny-Hof:)“ . Und je mehr Mann oder Husky-Rüde lernt, sich körperlich wie geistig zu beherrschen, um so mehr Freiheiten & Spass haben unsere Huskys und um so bessere Leithunde werden sie natürlich. So konnten wir auch 7 Leithunde aus 7 Huskys trainieren. Also, die Rüden jagen über den Hof vom Schlittenhunde Kombinat Knobelsdorf und checken alle Plätze ab, wo die Mädels zuvor ihre heiße Marke hinterlassen haben. Die Mädels liegen, keiner zuckt, sie kennen den Deal und Vertrauen uns. Erst haben die Rüden keine Zeit, sie müssen ihrem Instinkt folgen, vor allem Mamid, unser sibirischer Alpha, hat seinen Hof und seine Mädels zu markieren, Pinu, das alte Schlitzohr, folgt ihm in respektvollem Abstand, Tala unser kastrierter V8 Alaskan Husky Motor erfreut sich der Leichtigkeit des Lebens, ihm geht das ganze Macho-Gehabe schon lange an der Nasenspitze vorbei. Die Husky Damen liegen immer noch still und entspannt da, Avani ist in ihren Steh-Tagen, dann rufe ich die Husky Rüden einzeln ab und ziehe ihnen das Zuggeschirr an. Jetzt, nach dem Mamid den ganzen Hof markiert hat, schaut er natürlich auch mal bei Lotte und Avani vorbei, um zu schnuppern. Ein Kommando reicht, ok anderthalb Kommando heute, um ihn schweren Herzen dazu zu bewegen, die Ladys ihren Job tun zu lassen. Es fällt ihm sichtlich schwer, Mamid leidet sehr, doch er tut mir den Gefallen. Jahrelanges Training und gegenseitiger Respekt zahlen sich eben aus. Schlitzohr Pinu, der Omega im Rudel, ein Alaskan Husky, hält sich auf hab Acht Stellung immer im Hintergrund, bereit jederzeit abzustauben. Aber mit schlitzohrigem Respekt vor Mamid und meiner Autorität, obwohl ich weiß, sobald ich ihm den Rücken zuwenden würde, würde er seine Chance darwinistisch genetisch angetrieben sofort ausnutzen. Bei Mamid, unserem sibirischen Husky Alpha, weiß ich es nicht, ob er sich das trauen würde, wenn er sich in Sicherheit wiegen würde, dann wohl auch - ja. Daher Vertrauen ist immer gut, doch Achtsamkeit ist im Umgang mit Huskys immer extrem wichtig und von Nöten und so hab ich unsere Husky Jungs & Husky Mädels immer im Blick.

 

 

 

OK, jetzt sind auch alle Rüden angespannt, alle 8 Huskys liegen jetzt vollkommen ruhig und entspannt da, vor dem Start zu einer Trainingsfahrt, die Mädels in ihren Steh-Tagen und ich brauche eigentlich nicht einmal die Bremse anziehen vom Quad/Sommerschlitten, alles liegt ganz einfach da. Selbst wenn sie jetzt plötzlich aufspringen würden, was Sie zu 98,% nicht tun, könnte ich sie per Kommando wieder abfangen und sich ablegen lassen. Jahrelanges Training und Erfahrung zahlt sich aus, ja - es ist möglich, sibirische Huskys zu trainieren, man muss es nur wollen und tun. Aber ich stehe auch immer so, dass ich im Fall der Fälle das Quad/den Schlitten noch zu packen bekommen würde, wenn sie es tun würden, Erfahrung aus jetzt fast 15 Jahren Schlittenhunde Abenteuer und Abenteuer Guide weltweit. Aber wie gesagt Achtsamkeit & Erfahrung ist im Umgang mit Huskys immer von Nöten, weil die kleinen Schlittenhunde-Wölfe schlau wie Füchse sind und man sich nie selbst überschätzen sollte, oder in der Arroganz der Routine verfallen sollte im Umgang mit Huskys. Und man lernt nie aus.

 

Also setze ich mich auf das Husky Trainingsgerät den Quad/Sommerschlitten, alles liegt entspannt da, nur mein Avani Mädchen, unsere beste Leithündin und Main-Leader schaut mich an, feines Mädchen, Klassenbeste wie immer.

 

 

 

Ja wieso, der ganze Aufwand fragt man sich jetzt vielleicht hier , Huskys im Stress einspannen, Trainingsgerät 3fach absichern und verknoten, 5 Minuten Huskys zerren und laut bellen lassen und dann einfach unkontrolliert los rammeln, würde natürlich auch funktionieren. Aber nicht umsonst haben wir ein gutes Verhältnis zu unseren Nachbarn, zu den Bauern, zu den Förstern in unserer Gegend. Sie wissen, dass sich unsere Huskys benehmen können und wohl erzogen sind, nicht jagen oder unkontrolliert ständig abhauen. Weil Conni z.B ihnen und besonders mir eben Tier psychologisch erklärt und zeigen konnte, das es eben auch anders geht. Also wie das Zusammenleben in der Zivilisation Deutschland mit Huskys einfacher funktioniert, Rudel & erziehungstechnisch gesehen. Denn wir wollen auch noch ein Weilchen im wunderschönen Knobelsdorf leben, Huskys halten und wie man so auf Facebook liest, haben da viele Husky Halter ja in Deutschland so ihre Probleme damit. In Alaska , Canada oder Skandinavien hätte ich natürlich Conni erklärt wie der Hase mit dem Husky wirklich tanzt, frei und wild, doch im zivilisierten Deutschland hat, wie in jedem guten Wolfsrudel, die Chefin das Sagen und das ist gut so. Connis Methode ist viel weniger Stress für Musher und Husky und es gibt keinen nachvollziehbaren Grund, wieso Huskys beim Start, Zerren, Bellen sollten wie blöde. Unnötiger Stress, der die ganze Nachbarschaft aufregen und die meisten Musher sogar selbst nervt und stresst, richtig. In Alaska wo wir das Husky 1 mal 1 gelernt haben und der nächste Nachbar 20 km weit weg wohnte und zu dem auch noch mindestens 200 Huskys hatte, war das kein Thema, aber um ehrlich zu sein hätte ich Connis Gedanken damals schon gekannt, als ich mit dem Hundeschlitten fahren angefangen habe, ich würde es so wie jetzt tun und das obwohl die wilden Lehrjahre echt geil und wild waren und ich sie so sehr geliebt habe.

 

 

 

Also Ready Guys …..alle 8 Huskys springen auf und stemmen sich kraftvoll in die Seile/Tack-Linen,( Wir laufen immer ohne Necklinen nur Gast-Hunde/Huskys, die wir trainieren, laufen mit Neckline, bis sie den Dreh raus haben, was sehr schnell geht) ich warte noch 5 Sekunden dann kommt das Kommando …..Go.....und das Team setzt sich langsam aber kraftvoll in Bewegung, da ich die Bremse angezogen habe. Wie auf einem Faden/String aufgefädelt, wie am Schnürchen laufen sie als Team dahin, ohne Necklinen und arbeiten hart, ein so schönes kraftvolles Bild, das mir das Herz jedes mal aufs neueweich wird und vor Stolz anschwillt.....

 

 

 

Klar könnte man sagen, ein riesen Aufwand und die Zeit, die das kostet, um ein Team so zu trainieren, das es so funktioniert, ja das dauert Jahre und viele Stunden am Tag/in der Woche, keine Frage. Doch 30 Sekunden späten kamen wir zu einer Situation, die den ganzen Aufwand wieder sofort rechtfertigte und der uns zeigte, dass das eben doch vollkommen Sinn macht, für uns aber eben besonders auch für die Huskys und deren Sicherheit, Gesundheit sowie für den Spass unserer Gäste mit unseren Huskys.

 

 

 

Kraftvoll sind wir gestartet, müssen eine kleine Straße überqueren, dann eine kleine Wiese vor dem Schlittenhunde Kombinat Knobelsdorf überqueren, um dann ein kurzes Stück auf einem Fahrradweg bis zu unserer heutigen Trainingsstrecke, ein Feldweg und Waldweg zu kommen. Der Fahrradweg macht einen großen Bogen, so das ich ihn kurz nicht einsehen kann und plötzlich stehen doch am Ende der Kurve 3 Pferde mitten auf dem Fahrradweg, ups. Ein Mann hält zwei Pferde am Zügel, eine Frau dahinter mit einem Pferd. Sie schaffen die Pferde wohl gerade auf eine andere Koppel mitten durchs Dorf, wieso auch nicht, typisch Knobelsdorfer Landleben halt......... Pferd gesehen und im Kopf sofort Bremse vom Quad/Sommerschlitten gezogen und das Kommando …..lay downnnnnnnn/ Hinlegen...... gesprochen, was wohl schneller ausgesprochen als gedacht oder umgedreht war und schon lagen unsere 8 Huskys vor dem Schlitten. Die Pferde-Halter waren recht blass und etwas überrascht , doch man fing sich schnell und führte die Pferde an den Huskys vorbei. Der Mann beruhigte seine Pferde und wechselte den Fahrradweg auf die äußere andere Straßenseite, kurzer Augenkontakt ...Thanks/ Mann bedankte sich........ freundlich. Die Dame hingegen mit dem einen Pferd, war hingegen genervt und Pferdemädels naja haben so ihren Ruf. Und so musste sie ihr Pferd wohl unbedingt einen Meter an den liegenden Huskys vorbei führen, anstatt eben auch auf sicheren Abstand zu achten. Die Huskys blieben ruhig liegen, aber ihr Pferd scheute , richtete sich auf zwei Beine auf und ich dachte nur „What the Fuckkkkk, du............“!!!!! Der Mann konnte seine Pferde doch auch mit etwas mehr Abstand sicher an den Huskys vorbei führen, Teamarbeit hallo??. Wieso muss man, wenn es der Platz schon her gibt. so nah an einander vorbei laufen, vor allem, wenn man sein Pferd nicht unter Kontrolle hat, wie die junge Dame hier . Und auf dem Fahrradweg haben wir wohl beide kein Vorfahrtrecht oder. ..?

 

 

 

Mein Blick war natürlich die ganze Zeit bei den Huskys...... Ready sofort zu reagieren, wie auch immer aber selbst Wahya unsere Pflegehündin verhielt sich absolut entspannt und ruhig. Natürlich folgten die Augen der Huskys dem Pferd und folgten jeder ihrer Bewegungen, aber alle Huskys blieben liegen und das keine 800 m nach einem kraftvollem Start. Die Pferde waren vorbei, die Dame hatte ihr Pferd wieder unter Kontrolle,es beruhigte sich, nix passiert. Also...... Ready Guys ….. man richtete sich auf und auf ging es wieder und wir fuhren das Sommer Training entspannt weiter, die Huskys locker & fokussiert bei der Arbeit.

 

Sommer Training hießt bei uns, je nach Situation, wenig Routine, immer mal was Neues mit einzubauen. Heute an solch einem warmen Sommer Tag ca 5 km und wenn ich die Rüden/Huskys in Wheel so beobachtete, tat ihnen das Sommertraining selbst bei warmen Temperaturen wohl ganz gut, die heißen Mädels einfach , mal aus dem Kopf rennen und sich im Teich auf halben Wege einfach mal die Instinkte abkühlen. Mamid ist ein unglaubliches Geschenk als Alpha, er ist ein Sibirischer Huskys ohne genetische Vorbelastung seiner Eltern, was Rennblut angeht. Doch er hat von Avani unser kleinen Alaskanischen Huskys Lady mit feinstem Rennblut in den Adern, was es so in Alaska und Skandinavien gibt, fleißig gelernt, und er hatte es vor allem in sich, in seiner Seele, von seinen Ahnen. Es lag ihm aber einfach natürlich auch in seinen uralten Husky-Genen, die ihm das Universum mitgegeben hat. Von unserem Sam Sam bekam Mamid seine Güte, Geduld und Ruhe. Und so lernte er, sich aber auch als Alpha viel selbst beizubringen und besitzt daher zum Beispiel auch die magische Fähigkeit, ein Team aus dem „Nichts“ heraus zu motivieren. Indem er einfach wie aus dem nichts, plötzlich kraftvoll anzieht, wenn er merkt, es geht ihm zu langsam, oder die Luft oder der Fokus ist gerade etwas leicht im Team-Spirit. Und so kann er das ganze Team mit ein paar extra PS mehr ausstattet aus dem nichts heraus, so cool ihm dabei zu zusehen. Und das nur aus Spass an der Freude am Laufen, auch im Sommer bei warmen Temperaturen, weit über 15 C und das als in Deutschland geborener Sibirischer Husky ohne nennenswertes Rennblut, aber eben mit viel Herz und russischer Seele. Wir denken und wissen auch, das gute Haltung, Liebe, Vertrauen und vor allem gutes Training, es locker mit guten Genen aufnehmen können . Wofür Mamid eben ein guter Beweis wäre und wir durften sehr gutes Husky Blut trainieren in unseren wilden Jahren in Canada, Alaska und Skandinavien, daher haben wir den Vergleich in unserer Erfahrung gespeichert. Und ja Sibirische Huskys sind viel viel mehr Arbeit, wie alaskanische Huskys, speziell die aus guten Blutlinien, keine Frage, aber das man sagen könnte, dass sibirisch Huskys nicht erziehbar sein oder das man sie nie ohne Leine frei laufen lassen könnte, das halten wir für Gerüchte, an dem sehr viel Unwissenheit, aber vor allem sehr viel Faulheit der Besitzer hängt. Wenn man die Ahnentafel der sibirischen Huskys liest und ihre Ahnen- Geschichte einmal verfolgt, muss man feststellen, dass der sibirische Husky zu keiner Zeit als Jagdhund oder Selbstversorger gehalten wurden. Ihre Welt bekannte Sanftheit & Menschenfreundlichkeit stammt aus der Zeit, als man die Welpen der sibirischen Huskys/ sibirischen Laikis, mit den Menschenkindern gemeinsam in der Jurte aufzog und sie zusammen aufwachsen lies, daher auch die berühmte Freundlichkeit der sibirischen Huskys. Das tat man mit dem Hintergrundgedanken, dass man wollte, dass die sibirischen Huskys oder besser die Vorfahren der sibirischen Huskys, auf alle Familienmitglieder gleich hörten und so alle vom Kind über die Frau, dem Mann von Opa oder Oma geführt werden konnten , einfacher und logischer Gedanke, der heute leider sehr in der menschlichen Bequemlichkeit und Faulheit verloren gegangen ist.

 

 

 

Conni brachte uns effizient und mit weiblicher Sturheit und Logik auf unsere Husky Erziehungs Reise in Deutschland und lernt uns, tierpsychologisch so einige Raffinessen, wie Mutter Natur so den Umgang im Rudel auf sehr klug Art und Weise das für jeden Husky regelt. Ich meine, manche sagen doch, mein Husky will nicht arbeiten oder rennen, sondern die ganze Zeit lieber auf der Couch liegen, es steckt eben kein Arbeitstier in ihm, selbst wenn man das der Rasse über Generationen antrainiert hatte und es in ihren Genen steckt, meiner ist anders und lieber faul. Besonders auf Facebook liest man über Schlafsky und Faulsky und meiner will nur auf der Couch in einem schönen Haus mit Parkett Fussboden liegen etc. Im Widerspruch dagegen aber beruft man sich immer auf seinen so berüchtigten Jagdtrieb der sibirischen Huskys, der in allen sibirischen Huskys stecken muss, richtig. Viel mehr als in allen anderen Hunderassen , viel mehr als sogar in typisch gezüchteten Jagdhunde- Rassen. Und genetisch gäbe es wohl Unterschiede, ob ein Husky in Alaska oder in Deutschland auf der typischen Facebook-Couch mit Parkett Fussboden geboren wurde, oder im Busch von Alaska oder Skandinavien und dabei ihren Arbeitswillen verloren hätten. Hingegen den Jagdtriebe haben scheinbar aber alle sibirischen Huskys, egal ob Faulsky auf der Facebook Couch oder Rennblut Husky . Und das, obwohl man niemals der Husky in seiner Geschichte bewusst als Jagdhund gehalten, oder ihm das speziell antrainiert wurde .......putzig irgendwie oder:)?

 

Huskys sind dickköpfig und sehr stolze aber auch intelligente Wesen, das ganz sicher, aber eigentlich sind sie durch eben ihre ganz Husky-typische Logik, Schläue und Effektivität einfach zu trainieren, wenn man sich die Zeit dafür nimmt und ihnen aufmerksam zuhört, & zu sieht, es ist nicht ganz einfach aber machbar.....:)

 

 

 

 

 

Aber was man nicht abstreiten kann ist, das sibirische Huskys ihren ganz eigenen Willen und Charakter haben und Dinge, die für sie nicht logisch oder effizient sind, oder gar Sinn machen in ihrem Husky Sinn, tun sie eher widerwillig, das stimmt. Daher habe ich auch sehr aufmerksam Connis Husky und Rudel typischen psychologischen Lehrvorführungen verfolgt und von ihr gelernt, ein klein wenig wie ein Husky oder ein Rudeltier zu denken & zu fühlen. Gelernt habe ich in Alaska viel von den besten der besten Mushern dieser Welt des Hundeschlittensportes, wie man Huskys trainiert und fährt, aber ehrlich, was ihren Seelenfrieden betrifft, da hab ich das entscheidende und wichtigste von Conni lernen dürfen. Conni Fragt immer: Wie kann man ein Symbol das man so sehr mit Freiheit verbindet nahezu 18-20 Stunden an die Kette legen und von Freiheit sprechen – Interessante Frage oder??? Und wegen diesen Frage konnte ich von Conni mehr über die Seele der Huskys lernen als von 99,9 der großen Musher. Wenn Huskys einmal den Sinn dahinter verstanden haben und die psychologische Effizienz die für Sie dabei herausspringt im Sinne ihrer Art und ihrer Gene, sind sie eigentlich ganz einfach und logisch zu trainieren. Und man kann mit Mamid so wunderbar ohne Leine spazieren gehen, um ihm dabei zuzusehen wie er sooooo edel frei und elegant durch das Universum schreitet und jederzeit abrufbar ist. Aber ja er ist ein Lebewesen und keine Maschine 100 % Sicherheit gibt es wohl nie, aber 98%:)) schon. Mamid ist so ein stolzer und freier sibirische Husky Freigeist und natürlich ein kleiner arroganter Vogel, wie alle sibirischen Huskys der aber Fuß laufen kann, dank Connis Methode ordnet er sich sogar selbständig hinter und neben uns ein, sobald wir in der Öffentlichkeit mit ihm spazieren gehen und das Kommando Fuß sagen und da bleibt er auch vollkommen selbständig, egal was da kommt, er bleibt Fuss.

 

Mamid ist zu 98 % abrufbar und das Zusammenspiel zwischen Mensch und Husky hat er für seine kleinen und großen Freiheiten zu nutzen gelernt. Klar könnte man sagen, die 2 % die er nicht hört sind ein Risiko, aber welcher Hund hört denn mit 100 % Sicherheit außer Diensthunde? Und selbst die haben auch mal schlechte Tage, denke das schafft nicht einmal ein Deutscher Schäferhund mit arischem deutschem Herrchen;))). Und die 2 % können wir Mamid eben geben, weil wir Vertrauen zueinander haben können und wir wissen wo unsere Grenzen sind, was Sinn macht und worauf wir zu achten haben. 100 % Sicherheit gibt es nie, auch nicht bei ihren Kindern oder dem deutschen Schäferhund und die legen sie aber auch nicht an die Kette oder bauen 3 m hohe Zäune um ihr Grundstück, nur das ihre Kinder oder der deutsche Schäferhund nicht unerlaubt ausbüchsen könnten, richtig.? Sie nehmen sich Zeit und versuchen, sie zu erziehen über Jahre hinweg und ähnlich funktioniert es auch mit sibirischen Huskys, nur eigentlich viel besser, weil die am Ende besser hören und zuverlässiger sind wie die meisten Kinder.......:))). Sibirische Huskys sind sehr schlau und sehr lernwillig, sehr selbstbewusst , sehr eitel, sie sind sogar arrogant ja und das ist gut so, sie sind aber auch die tiefenentspanntesten, coolsten und in sich selbst ruhenden Socken im Hunde-Universum, wenn man sie artgerecht behandelt und sie haben eine ganz wunderschöne zarte freie Seele................und die gilt es respektvoll zu behandeln, dann klappt es auch mit den Nachbarn und sie geben dabei so unendlich viel zurück.....

 

 

 

 

 

Man liest ebenfalls oft, dass man Huskys, speziell sibirische Huskys, niemals frei laufen lassen könne. Mamid unser erster sibirischer Husky in Deutschland erworben, als wir mit dem Schlittenhunde Kombinat Knobelsdorf angefangen haben, ist jetzt 7 Jahre alt. Das heißt, dass wir das genau seid 7 Jahren mit Mamid trainieren und tun. Ihn frei laufen zu lassen und er ist in den 7 Jahren nur einmal abgehauen, ein einziges mal im Alter von 1,5 Jahren, ich weiß es noch wie heute. Als ein Reh direkt vor seiner Nase, als wir ohne Leine übers Feld spazieren gingen, aus dem tiefen Gras urplötzlich aufsprang und übers Feld jagte. Da sprintete Mamid vielleicht 500 m hinterher erst dann konnten wir ihn abrufen und er kam zurück. Ich denke, jeder normale Hund vom Schäferhund bis zum Pudel hätte so reagiert, vielleicht auch ein Mops, aber ja Huskys sind durchaus trainierbar und es war mein Fehler ich hätte es vorher sehen müssen, oder besser auf unser Umfeld achten müssen, das ist die Aufgabe eines Alpha,s. Es ist nicht leicht, es braucht Beständigkeit, viel Liebe, Unmengen an Geduld, gewisse psychologische Kenntnisse über den speziellen Charakter von sibirischen Huskys und Fantasie und einen bunten Kopf, um sich Dinge auszudenken, die das Training für sibirischen Huskys sinnvoll und interessant machen. Und man braucht, wenn man ganz ehrlich zu sich ist, eine gute Trainerin oder Tierpsychologin die weiß, was sie tut. Das war Conni für uns, eine der besten Tierheilpraktikerinnen und Tierpsychologinnen Deutschlands, denn man weißt nie alles selbst. Klar dachte ich am Anfang auch, psychologischer Bullshit, beim Menschen ist es Bullshit bei Lebewesen ohne berechnenden und egoistischen Charakter funktioniert es aber ganz gut. Und wenn man sagt, ok Mamid ist ein Einzelfall unter 1000enden, alle anderen sibirischen Huskys kann man nicht so trainieren. Mhhhh, Wir haben 7 Huskys und alle laufen frei, jetzt gerade stehe ich mit allen 7 Huskys auf dem frisch geernteten und abgeackerten Feld, mit frischen Spuren von Fuchs, Wildschwein, Reh und ja ein paar Feldhasen gibt’s hier auch. Alle unsere Huskys laufen frei übers Feld neben dem Schlittenhunde Kombinat Knobelsdorf, spielen, buddeln und springen nach Feldmäusen, aalen sich im Dreck , jagen sich. Wir haben sie alle im Blick ständig und sie tanzen so frei und wild übers Feld, so wunderschön, alle 7. Und ja ab und an rufen wir einen einzeln ab, als Training, und damit sie nicht die goldene Regel vergessen. We are all just sled dogs running for happiness und Weltfrieden, was soviel heißt wie..... gejagt wird bei uns nicht und niemals, Conni versorgt das Rudel und keiner verlässt das Rudel, ohne die Erlaubnis vom Boss, außer der Boss selbst. Die Regel existiert in jedem Wolfsrudel und nichts anderes macht Sinn, denn sonst gefährdet man die Sicherheit des ganzen Rudels, der Familie und ein gutes Rudel hält sich an diese Regel wenn sie Ihren Alpha akzeptieren. Und unser Rudel liebt Conni und respektiert sie als Alpha und Boss hier im Schlittenhunde Kombinat Knobelsdorf, selbst Ich:). Deswegen haut bei uns keiner ab.....

 

 

 

Also, Rudel psychologisch & technisch betrachtet könnte man dann sagen, wenn ihr Husky ständig abhaut, pfeift er auf Sie als Rudelchef und das Rudel, lacht sie eher eigentlich nur aus........Weil solchen Kindergarten gibt es in keinem Wolfsrudel und wenn ein Husky dann abhaut und Stunden später wiederkommt und sie ihn dann noch feiern dafür, dass er überhaupt wiederkommt, lacht er sie gleich noch mehr aus......In einem Wolfsrudel gibt’s da Klassenkeile vom Chef, weil niemand abhaut ohne die Erlaubnis von der Chefin ab, weil wie gesagt das würde ein Rudel angreifbar, verletzlich und schwächer machen. Und das kann sich kein Rudel in der realen wilden Welt außerhalb von Facebook und Co. leisten.......lach das nennt man natürliche Evolution.

 

 

 

Und ehrlich, wenn man die Logik eines sibirischen Huskys erst einmal ein klein wenig verstanden hat, dann sind sie ganz leicht zu erziehen. Es muss Sinn machen für einen sibirischen Husky, dann klappt es auch mit dem Fuß laufen, mit dem frei laufen lassen, mit dem entspannten Einspannen vor jedem Training und mit vielen anderen coolen Dingen, die das Leben mit sibirischen Huskys um so vieles leichter machen, als einfach mit ihnen angeleint durchs Leben zu rammeln und solch eine stolze edle Seele, wie den sibirischen Husky hinter 3 m hohe Zäunen einzusperren oder an die Kette zu legen. Nur weil man zu faul ist sich die Zeit zu nehmen mit ihnen zu arbeiten....................

 

 

 

Happy Trails....