Candlelight Dinner Tour "Rustikal" mit Huskys

 

 

 

Candlelight Tour rustikal mit Huskys und  echten Wikinger aus der Nähe von Hamburg

 

 

 

Zwei echte norddeutsche Wikinger aus der Nähe von Hamburg kamen zu uns ins Schlittenhunde Kombinat Knobelsdorf für eine rustikale Candlelight Tour mit Huskys. Die Nacht vorher hatten unsere beiden Nordlichter in Dresden verbracht und waren von der freundlichen und weltoffenen sächsischen Kultur durchaus beeindruckt. Und jetzt war es an der Zeit, dem ganzen die Sächsische Krone aufzusetzen und sie mit der berühmten sächsischen Gastfreundschaft und weltoffenen Lebensfreunde zu beeindrucken. Und was kann da besser sein als ein stilvolles romantisches Candlelight Dinner mit Huskys/Schlittenhunden in den wilden, rauen Wäldern rund um Knobelsdorf.

 

 

 

Zwei echte Nordlichter kamen so an einem doch recht warmen goldenen Herbsttag zu uns auf den Hof vom Schlittenhunde Kombinat zu Knobelsdorf, um unsere Huskys zu begrüßen. Die erste Begegnung fiel typisch nordisch kühl und noch etwas zurückhaltend aus, doch unsere Huskys wissen jeden um den Finger zu wickeln und so überzeugten sie die kühlen Nordlichter schnell mit ihrem Feuer. So wurde zwar nicht im Stroh gekuschelt, doch Freundschaften waren wie immer schnell geschlossen. Also packte man mit an und zog unseren Huskys ihre Zuggeschirre mit an, bereitete alles mit vor und verpackte die Huskys mit in ihre Hundeboxen für die Fahrt zur Blockhütte am Rande des Waldes im wilden Sachsen.

 

 

 

Angekommen an der Blockhütte am Wald, wo für das Candlelight Dinner schon alles vorbereitet ist, brannten schon die Lagerfeuer und leuchteten wie Leuchttürme von weiten, so dass man sich selbst als Nordlichter in Sachsen nicht verfahren konnte. Sigi und Diana von der gemütlichen Truckerstube begrüßten unsere Gäste wie immer mit viel Herz und der typischen weltoffenen sächsischen Gastfreundschaft, der sich selbst die kühlsten Nordlichter nicht entziehen können.

 

 

 

Die Huskys werden so gemeinsam natürlich zu erst ausgeladen , versorgt und dann wird alles gemeinsam aufgebaut und erst danach bekommen unsere Gäste ihr Begrüßungsgetränk und werden von Sigi, dem Sinnbild einer echten sächsischen Eiche, aufs Herzlichste begrüßt, und Sigis kühlen Charme entgeht niemand. Ich glaube die beiden kühlen Nordlichter fühlen sich ganz wohl im Sachsen, denn sie tauen langsam auf und bei dem Husky 1 mal 1, das alle unsere Gäste vor ihrer Fahrt mit unseren Huskys/Schlittenhunde bekommen, wird man langsam locker oder ein klein wenig nervös bei dem Gedanken, was sie jetzt in den dunklen Wäldern erwartet, schließlich ist es für beide die erste Erfahrung mit einer Husky Fahrt und unsere Gäste fahren immer selber, solange wir den Eindruck haben, dass unsere Gäste und unsere geliebten Knobelsdorfer Huskys zu echter Teamarbeit fähig sind.

 

 

 

Heute ist es wie gesagt ein warmer goldener Herbsttag, was uns ein klein wenig Sorge bereitet, weil unsere gewohnten Wasserstellen im Wald wohl alle wegen der großen Trockenheit ausgetrocknet sind. Wir trainieren unsere Huskys auch über den Sommer, weil das für uns unter Leistungssportlern einfach Sinn zu machen scheint, aber die Grundvoraussetzungen müssen eben auch passen. Und echte Wikinger sind keine Leichtgewichte und es ist warm, doch wie gesagt unsere Huskys sind es gewöhnt und gut trainiert und natürlich haben wir bei diesen Bedingungen auch unsere Gäste darauf hingewiesen, dass man eben an solch warmen Tagen keinen neuen Streckenrekord von unseren Huskys erwarten sollte und sie daher den warmen Temperaturen entsprechend runter bremsen und ein paar mehr Pausen einlegen muss. Wir denken, es lag an den Nordischen Wurzeln, die unsere Gäste sich mit unseren Huskys teilen, denn nicht um sonst sind Wikinger so berühmte Seefahrer geworden, denn sie scheinen ein echtes Abenteuer doch recht gefühlvoll anzugehen und so segelten sie unser Husky Team sehr gefühlvoll durch die sächsischen Wälder von Wasserloch zu Wasserloch. Und um dem rustikalen Teil unserer Candlelight Tour gerecht zu werden und weil einfach jeder kann, kommt der schwerste Teil der Strecke, ein echter Wildschwein Acker gleich zuerst für unsere Gäste. Aber was soll man sagen, wenn raue Nordmänner eines können, dann wohl gefühlvoll Segeln und so war der Wildschweinacker zwar ziemlich holprig für den Beifahrer, aber er wurde mit einem Lachen und mit sehr viel Gefühl locker genommen und danach waren die einfachen und wunderschönen Wege durch den Wald ein echtes Kinderspiel für unsere beiden Nordlichter. Auch die Begegnung mit anderen Hunden nahmen unsere Gäste professionell kühl und entspannt, was sich auch auf unsere Huskys übertrug und alles entspannt und locker machte. Und sich so auch die Dame getraute, die nach eigener Aussage ein riesiger Schisser sei, tapfer unsere 7 Huskys entspannt durch den Wald zu fahren, segeln liegt den Nordmännern und Frauen eben im Blut, als hätten sie noch nie etwas anderes gemacht und so fuhr sie am Ende der Husky Tour auch ihren Göttergatten sicher über den wilden Wildschweinacker, als ob sie noch nie etwas anderes gemacht hätte.

 

 

 

Unsere Huskys haben uns heute wiedereinmal schwer beeindruckt, das Sommertraining fiel der Hitze wegen dieses Jahr nahezu fast aus, wir haben sonst immer mehr trainiert, doch dieses Jahr war es einfach zu warm. Doch trotzdem haben wir uns und die Huskys eben wie Leistungssportler bewegt, wann es sinnvoll erschien. Sie haben gekämpft heute und die Fracht der Wikinger war nicht die leichteste, im Wasserloch angekommen, haben sie sich dann aber sehr schnell akklimatisiert und standen wieder ganz von allein vor dem Trainingswagen, als ob sie beweisen wollten, wie viel echtes nordischen Wikinger-Blut in unseren sächsischen Huskys steckt und dass bei -30 ja wohl jeder Schlittenfahren kann.

 

 

 

Und so zogen unsere Huskys nach den Pausen am Wasserloch, wo sie immer alle baden gehen und sich vollkommen daneben benehmen, vor allem unsere 10 jährige Rudelchefin Senta, die dann immer aussieht wie ein kleines Wildschwein, anstatt wie ein edler Husky von echtem nordischen Blut, wieder kraftvoll und mit Power an. Und da wird uns warm ums Herz und die eine oder andere emotionale Träne schießt uns da durch den Kopf, was unsere Huskys in guter Teamarbeit bereit sind zu leisten und eben gerade unsere 10 jährige Senta zeigt uns, wie wertvoll Sommertraining sein kann und für uns Sinn macht, denn an Lebensfreude ist Senta mit nicht zu schlagen und so müssen auch unsere heutigen Gäste lachen, wenn sie sehen, wie Senta durch das Wasser kaspert und es kopfüber in ihre eigenen persönlichen kleinen Wildschwein Suhlen verwandelt und dann, wie es scheint, erfrischt in Körper und Geist mit großen fragenden Augen vor dem Trainingswagen steht und uns alle anschaut wie.......gehts jetzt weiter oder was :)))?? Na dann Mädchen...ready here we go... Ladies....

 

 

 

Zurück an der Blockhütte waren unsere Gäste von sich selbst und ihrem kleinen Schlittenhunde Abenteuer begeistert und unsere Huskys waren platt. Daher wurden natürlich die Huskys wieder zuerst ausgespannt und alle versorgt und mit Kuscheleinheiten überhäuft und gefeiert. Unsere Gäste werden von Sigi und Diana jetzt mit einem Glas Sekt empfangen und wie es sich für einen echten sächsischen Gentleman gehört, wird die Dame mit einer Rose zu ihrem Candlelight Dinner empfangen. Und da stelle noch einer mal den sächsischen Charme in Frage, weltoffen und herzlich das ist typisch Sachsen auch ohne Schnee.

 

 

 

Dann helfen unsere Gäste mit, die Huskys in ihre weichen Hundeboxen voller Stroh zu bringen, wo sie sich einkuscheln können und ihren verdienten Feierabend genießen. Nach dem sie ihren Fleischknochen als Dankeschön verputzt haben und da sieht man ebenfalls, dass Husky Training im Sommer durchaus seinen Sinn macht, denn klar war es warm und anstrengend für unsere Huskys heute, aber nach kurzer Zeit haben sie sich wieder erholt, essen gut und unsere 10 jährige Rudelchefin Senta kaspert schon wieder rum, als hätte sie einen Clown verschluckt, das kleine Wildschwein:).

 

Nach dem wir uns herzlich von unseren Gästen verabschiedet haben und aus den kühlen Nordlichtern echt sympathische Sachsen geworden sind, werden sie jetzt von Sigi und Diana in die Blockhütte zum romantischen Candlelight Dinner geladen und mit einem rustikalem deftigen 3 Gänge Menü das müde und geschaffte Wikinger wieder zum Leben erwachen lässt, bewirtet.

 

 

 

Unsere Candlelight Dinner Touren mit den Huskys sind einfach die Besten, man hat Abenteuer gemixt mit etwas Kultur und lernt immer wieder sehr nette Menschen aus ganz Deutschland kennen in einer sehr angenehmen Atmosphäre.

 

 

 

Danke an die Nordmänner und Frauen und wir sehen uns bald mal wieder im schönen Sachsen......happy trail.....