Wollen Huskys Tageschau gucken.....?

 

 

 

Nach den heissen Tagen des Sommers kühlt es endlich etwas ab und es regnet jetzt lange in Strömen in Knobelsdorf. Alle unsere 6 sibirischen und alaskanischen Huskys aus sehr guten norwegischen/alaskanischen Leistungszuchten, mit alten taffen Blutlinien von Top -Mushern, eben aus Alaska und Norwegen, liegen im Hundehaus in ihren mit trockenen Stroh gefüllten, geräumigen bequemen Hundeboxen. Alle außer Husky Nr. 7, unsere geliebte Kim, die mit 1 Jahr aus einer Wohnungshaltung bei uns abgegeben wurde ohne jegliches altehrwürdiges über generationen vererbtes antrainiertes Schlittenhundeblut in ihren Adern, liegt Kim draußen inmitten im Regen im Dreck und sie genießt diese ihre neue Freiheit, dies tun zu dürfen sooo sehr und ganz bewußt nun schon über 5 jahre bei uns und bekommt einfach nicht genug davon, wenn man genau hinhört, kann man ihre kleine Hunde/Husky Seele lachen hören dabei........

 

 

 

Wie lernt man oder Frau am besten über Zughundesport oder den anständigen Umgang mit Huskys, woher bekommt man adäquates Wissen, was einem und vor allem für Huskys wirklich hilfreich ist. Jeder muss das natürlich für sich selbst festlegen & herausfinden, eine goldene Regel gibt es da wohl eher nicht, vorgeschriebene Regeln im Umgang mit Huskys wohl auch nicht, außer auf Facebook. ( obwohl das viele wohl gerne hätten, besonders hier in Deutschland). Denn jeder Husky ist individuell das fängt beim Training an und hört beim Essen auf und jeder Mensch gönnt sich ja auch den Anspruch, individuell sein zu wollen, also wie sollte es da mit festen Regeln funktionieren? Eine Hackordnung braucht es wohl am Ende aber doch, um irgendwie vernünftig zusammen leben zu können. Und welche Rolle spielt da unser menschliches Ego, wenn entschieden wird, wie Huskys oder Tiere artgerecht im Allgemeinen gehalten werden sollten. Haben wir uns diese Frage schon mal aus der Sicht des Huskys/Hund/Tiere gestellt? Haben wir uns als Mensch, der in der Zivilisation lebt, nicht schon so weit von der Natur und ihren Gesetzen entfernt, dass wir dies eigentlich gar nicht mehr obligatorisch beurteilen können? Massentierhaltung sagt ja wohl alles über unser tiefgreifendes Empfinden in dem Sinne aus oder??

 

 

Um erfolgreich zu sein im Umgang mit seinen Huskys/Tieren hat auch jeder so seine eigenen Wege, Ansprüche und Philosophie. Vielleicht lernt man am besten von Menschen oder Tieren, die schon sehr sehr lange und am Besten über mehrere Generationen hinweg, mit diesen Komponenten zu tun haben, die einen interessieren und die für das eigene Empfinden dabei recht erfolgreich waren/sind und man sich damit identifizieren kann.. Dann eventuell, aber auch vielleicht, nicht nur ein Lehrer benutzen, sondern mehrere Ideen , um eben unterschiedliche Philosophien und Ansichten kennenzulernen, um nicht zu einseitig zu denken. Um sich dann aus den vielen unterschiedlichsten Ideen, die es gibt in dem Universum Zughundesport und Husky, sich seinen ganz eigenen Weg & Stil zu erarbeiten. Und nein, es gibt nicht nur den deutschen facebookianischen Weg, Huskys zu trainieren oder zu halten, 1000ende bunte Wege führen nach Nome und das ist gut so.

 

 

 

Wir Menschen fliegen zum Mond, wir leben im 21 Jahrhundert, wir halten uns für die Krönung der Schöpfung und wir haben dabei verlernt, im Einklang mit der Natur und vor allem mit uns selbst zu leben. Wir bezeichnen unseren Planeten als Mutter Erde, wo ist dann der Vater und wer bestraft uns dann für die arrogante Respektlosigkeit, die wir unserer Mutter und ihrer Lebewesen antun. Ich hatte das Glück, viele Menschen weltweit auf Abenteuer Husky-Hundeschlitten -Touren durch die schönsten arktischen Gebiete dieser nördlichen Himmelsphären größtenteils mit Alaskan Huskys zu fahren. Zusammen mit diesen Menschen glaubte ich, dabei ein so unbeschreibliches Gefühl von Freiheit zu erleben und ihnen dabei die Schönheit dieses Planeten zeigen zu können. Allein war ich zudem 1000ende von Trainingskilometern mit den alaskanischen Huskys unterwegs, die ich trainieren durfte über die letzten 15 Jahre. Ich habe dabei die schönsten Nordlichter gesehen, bin in die spektakulärsten Sonnenauf- und Untergänge gefahren, die den ganzen nördlichen Himmel pur pur rot gefärbt haben. Durch kristallklare und eisig kalte Nächte gefahren, wo die ganze Milchstraße über unseren Köpfen getanzt hat, Berge erklommen mit den Huskys und tobenden Schneestürmen standgehalten, bei -40 jedes einzelne Schneekristall in der Sonne in einer unendlich weißen weiten Landschaft glitzern gesehen, ich durfte so viele Abenteuer bestehen mit den Huskys . Mutter Erde hat mir dabei ihre ganze Schönheit gezeigt und ich habe die Freiheit meines Lebens gelebt, ich war so frei, ich war so wild, ich war so Mann, ich habe so sehr meine Seele ausgelebt und geliebt, mein Herz hat manchmal so sehr vor Happiness & Stolz gebrannt, weil ich ein Teil von Mutter Erde sein durfte, ich wollte Wind sein, Erde, Wasser und Feuer und die Leidenschaft des Lebens und die Freiheit mit jeder Pore meines Körpers fühlen...........und dann, am täglichen Ziel angekommen, nach jeder atemberaubenden Hundeschlitten Tour durch die Schönheit dieser freien Welt, habe ich meine treuesten Begleiter mit einem Snack/Stück Fleisch oder gefrorenen Fisch und ein paar Streicheleinheiten abfertigen wollen und an die Kette gelegt und habe mich dann ausführlich um die Menschen gekümmert und ihnen meine Freiheit gezeigt , mein freies Leben, gute Partys gemacht, Malle auf arktisch eben und so viele haben mich darum beneidet, und ich war „the fuck“ so gut in dem Job, dachte ich.......als Schlittenhunde Guide in der letzten Fronttier, wie man so schön sagte in Alaska, in Kanada und in Scandinavien, wo der Mensch die letzte unberührte Freiheit leben und wo man noch echte Wildnis auf Erden finden kann, .........am Ende war ich immer öfter bei den Huskys draußen an der Kette, ( am stakeout wie man es fachmännisch nennt ) we are all just sled dogs running for happiness.....

 

 

 

Die letzten Jahre bin ich dann immer stiller geworden immer nachdenklicher und ich habe angefangen, Dinge zu hinterfragen, ich habe gesehen, wie sehr Mutter Erde sich an ihren empfindlichsten Stellen verändert, ganz besonders eben in den nördlichen Himmelsphären, wie sie leidet, wie wir uns verändern, wie wir Menschen uns immer weiter von der natürlichen Natur unser aller Herkunft entfernen und künstliche intellektuell kühle egozentrische funktionieren Menschliche Borg-Wesen werden, Instagramm und Facebook sind dafür sehr aussagekräftige Beispiele . Immer öfter habe ich dann draußen bei den Huskys geschlafen, neben ihnen im Schlafsack, an der Kette anstatt in der warmen Hütte. Wir zelebrieren hier diese absolute Freiheit und legen dann die treuesten Begleiter, die uns das alles erst ermöglichen, die immer ihr Bestes geben, die immer fröhlich sind, die immer dankbar sind für etwas Aufmerksamkeit und Liebe, die so dankbar sind für eine warme Suppe bei -30 C, an die Kette und meinen, dass das dann echte Freiheit ist, unsere wie die der Huskys, weil genau so wollen Huskys doch leben, das ist artgerechte Haltung …... echt ist es das, ist das alles was uns dazu einfällt?? oder ist es nur wiedermal unser Ego das das so will.......

 

 

 

Ich werde nie Mamids Augen vergessen, Mamid ist unser Rudelchef in Knobelsdorf und er ist in einem großen Freilauf in Sachsen aufgewachsen, wie ich so neben ihm lag des Nachts in den Bergen von Abisko, Schweden. Er schlief am Stake out zusammen gekringelt, wie seine 40 Kollegen, es war kalt -40. Meine Gäste hatten das Feuer in der Hütte so warm gemacht, dass ich drin nicht schlafen konnte. So versuchte ich es mir gerade im Schlafsack neben Mamid im Schnee gemütlich zu machen, er weckte auf und schaute mich an. Seine Augen glänzten im Vollmond, ein hammer geiler Anblick dachte ich, Freiheit pur, die Berge, der kristallklare Himmel, Vollmond Schnee, kalt... ich dachte, dass ist Freiheit mein Freund, oder besser kann das Leben nicht sein, danke für den mega Job heute......dann schaute ich über den langen stakeout - allein meine Gruppe hatte 7 Schlitten - wir hatten so 40 Huskys und es waren 3 Gruppen hier im Camp heute Nacht, also ungefähr 120 Huskys lagen alle zusammengekringelt des Nachts an Ihren“stake outs“, durch ihre Körperwärme schmolzen sie kleine Kuhlen ins ewige Eis bei -40..... doch plötzlich schienen alle 120 Huskys ihre Augen zu öffnen und sie schauten mich alle an, auch Mamid.........Freiheit artgerechte Haltung, echt jetzt, das ist das was ihr denkt, was wir wollen, ganz sicher...???

 

 

 

Der Mond war voll und sehr hell, der Himmel kristallklar, -40 ich fror und 120 paar Husky Augen schauten mir in meine Seele, ich war in diesem Augenblick Mutterseelen allein und Mutter Erde stellte mir eine Frage....glaubst du wirklich ihre Seelen lesen und verstehen zu können kleiner Mensch??????......fuck bei -40 kann man nicht weinen ......

 

 

 

 

 

Auf Hundeschlitten Touren durch die nördlichen Hemisphären merkt man die Veränderung der Natur durch uns Menschen, und am Menschen selbst, am schnellsten. Alles was man auf den Touren an Verpflegung, Ausrüstung etc. mitnahm, musste wieder mit zurück, also kein Abfall wurde zurück gelassen das war mir sehr wichtig, nur Berge an gefrorener Huskyscheiße......, die verfällt im Frühling und düngt den Boden...... bis die ersten Wanderer kommen. Dann fiel mir der Mount Everest ein und die Basislager und welche Müllhalden sich da stapeln, Westcoast Trail auf Vancouver Island Kanada, Berge von Müll hinterlassen zivilisierte angeblich intelligente Menschen die die schönsten Plätze dieser wunderschönen Mutter Erde besuchen, Chile, Kolumbien, Peru, Alaska, Skandinavien, überall das Gleiche, wir hinterlassen unseren Müll achtlos? Auch ein Gefühl von Freiheit, das entspricht wohl dann der artgerechten Haltung der Rasse Mensch leben im Müll und wir maßen uns an, den Begriff Freiheit und wie Wer artgerecht gehalten werden soll für alle definieren zu wollen.......?

 

 

 

Robert Sorlie, der erste nicht Amerikaner/Alaskaner, der die Iditarod gewann , hat einmal gesagt als man ihn fragte, während er mit seinen Huskys in Norwegen freilaufend spazieren ging, was er denn tun würde, wenn einer seiner Huskys abhaut, „ja dann will er wohl nicht mit mir arbeiten , dann muss er gehen...... ist ja ein freies Land hier.“.... Robert Sorlie, Lance Mackey, und das Kinderbuch von Susan Butcher „Granite“ haben mich nachhaltig geprägt in meiner Philosopie, als oder mit Schlittenhunden zu arbeiten und zu leben. Wenn man darüber nachdenkt, wollen wohl in Deutschland die wenigsten Huskys mit ihren Besitzern arbeiten , so viele Huskys wie hier auf Facebook abhauen,......... interessanter Gedanke oder:)?

 

 

 

Dann kam Conni Köhler in mein Leben, eine sehr gute sächsische, sehr heimatverbundene Tierheilpraktikerin, Tierpsychologin und Bioresonanztherapeutin, die viel mit Wölfen und den Menschen in der Lausitz arbeitet, um ein miteinander zu leben, Power of Co-Existenz. Über Hundepsychologie, über Kynologie und Kommunikation von Hunden/Caniden/Wölfe untereinander im Rudel hatte ich schon etwas gehört, etwas gelesen, ich meinte auch etwas davon zu verstehen, unbewusst. Mit meinen Huskys lief ja alles bestens, dachte Ich?. Die leisen und stillen Lehrer sind aber oftmals die besseren Lehrmeister, die Augen der Huskys in jener Nacht in den Bergen von Abisko sagten mir nämlich etwas anders und Conni gab mir den Rest. Denn es war offensichtlich, dass ich sehr wenig über die Seelen meiner besten Freunde wusste und mir auch nur sehr oberflächlich darüber Gedanken machte. Nun versuchte Conni mir mit viel Liebe und Geduld beizubringen die Dinge einmal ohne menschliches Ego aus der Sichtweise der Hunde/Huskys/Wölfe/Tiere zu betrachten, ein Wissen das Conni von & mit renommierten Wissenschaftlern studiert hat und auch praktisch mit ihnen und ihrem Wissen zusammen sehr sehr nahe am Wolf/Hund/Tier in & mit der Natur gearbeitet hat und noch immer täglich arbeitet. (z.b Günther Bloch/Conrad Lorenz) Unsere Huskys, Ich und unsere Art Huskys zu trainieren profitieren seid dem enorm davon.

 

 

 

Huskys an der Kette konnte ich noch nie so richtig ertragen, aber ich habe mit ihnen so gearbeitet und es als ok empfunden, auch wenn ich sie so oft abgemacht habe von der Kette wie ich konnte......in Alaska bin ich mit 20 Huskys jeden Tag 3 Jahre lang mindestens 2 Stunden spazieren gegangen mitten durch den Busch Freiheit pur, neben dem allgemeinen Training, um sie dann wieder 22 stunden an die Kette zu hängen, Freiheit pur, ja.....wir, die meisten Menschen, haben irgendwie voll den Bezug zur Realität verloren, oder die Nähe zur Natur und Mutter Erde, denn alles was uns praktisch erscheint nennen wir einfach artgerecht, ......Fragt sich eigentlich keiner was mit den Alten Huskys passiert, Väterchen Frost wo bist du....?

 

 

 

 

 

Warum ich das jetzt schreibe, gibt ja nicht schon genügend Weisheiten und Husky - Versteher im Internet vor allem auf Facebook, kann ich da so direkt nicht sagen. Zum einen, weil ich denke, es passt ganz gut auf unsere Schlittenhunde Kombinats Seite zum zweiten, weil ich einfach viel zu oft lesen muss, dass Huskys abhauen, überfahren werden und sterben, jagen gehen und Schafe oder andere Tiere reißen, also Beute machen...Hallo???., Deswegen Huskys hinter 3 m hohen Zäunen eingesperrt werden müssen in Deutschland , das Huskys die ein Fell haben, das arktischen Bedingungen locker standhalten kann, auch wenn sie nicht in der Arktis geboren wurden, aber genau diese Tiere oftmals in Wohnungen gehalten werden mit Durchschnittstemperaturen von um 21 C + und keiner hinterfragt das, das ist artgerecht???, Haaren eure Huskys auch so viel....ach echt - woran das wohl liegen könnte, ???? Dass man mittlerweile in Deutschland der Meinung ist, das Huskys artgerecht auszupowern, sie mehr hippelig & nervös macht als entspannt und happy, das Huskys Wohnungen zerlegen und man dabei Hinweise liest, dass man sie eben in den Flur sperren sollte, nur mit einer Wasserschüssel drin, damit sie ja nicht die ganze Inneneinrichtung zerlegen, anstatt sie artgerecht und individuell auf den Hund bezogen auszupowern, denn das wiederum würde alles nur noch schlimmer machen, meiner will nur auf der Couch liegen der ist anders wie die anderen und das es dazu auch noch Unmengen an schlecht fressenden Huskys gibt in Deutschland. Die dann aber immer noch mehr bekommen, als weniger Futter, weil sie wollen wie wir Menschen ja auch nicht jeden Tag das Selbe fressen und zu guter Letzt das selbsternannte Züchter Therapie-Huskys verkaufen, die angeblich ganz ruhig und entspannt sind und keinen Auslauf brauchen, sondern nur eine gelbe Couch., Hallo, ? Das aller schlimmste daran ist wiederum, dass es auch genau so viele Käufer gibt, die das dann auch genau so erwarten und wenn es dann am Ende nicht so ist, ihren Husky einfach wieder abgeben wollen. Wovon es leider soooo viele 1 Jährige Huskys im Netz bei ebay Kleinanzeigen gibt, wo sich Menschen plötzlich alle beruflich weiterentwickeln müssen, klar doch Fachkräftemangel in Deutschland und so keine Zeit mehr haben für ihren ach so geliebten Husky. Musher verkaufen ihre Huskys-Welpen bei ebay Kleinanzeigen , hallo????..es gibt sogar in Deutschland eine tonnenschwere feste Regel, dass alle Huskys ab 15 C nicht mehr trainiert werden dürfen. Aber man kann jetzt schon Kühldecken und kleine Klimaanlagen für Huskys in Wohnungen kaufen......Hallo ???... ehrlich gesagt so viele & seltsame zivilisierte Regeln hab ich in meiner ganzen Zeit im Busch in Alaska, Canada und Skaninavien nie gelernt und das regt mich auf, wie blöde und vor allem, wer legt denn diese Regeln für alle fest hier in Deutschland, Facebook, ???? In Alaska, Canada und in Schweden macht man auch nicht alles besser, gibt genügend Mist auch da, wir machen auch nicht alles perfekt, aber wir versuchen wenigstens, das Huskys bei uns ihre Hund Seele ein klein wenig aus

 

leben können ....Das brechen einer Husky/Hundeseele geht sehr einfach, oft auch sehr schnell und gut auf einer Couch in einer Neubauwohnung mit einem 24 Stunden immer vollem Hunde-Fressnapf, aber eben auch vor einem Schlitten oder einem Trainingswagen........

 

 

 

 

 

Kim kam als Wohnungshund zu uns, die weder zog noch gut gefressen hatte, Conni fand die Anzeige damals im Internet bei Ebay-Kleinanzeigen natürlich, Kim lag zusammen gekringelt auf einer sehr schönen weißen Ledercouch Couch in einem sehr schönen Haus, Sie paßte perfekt zur Inneneinrichtung. Jetzt liegt Kim seid 5 Jahren am liebsten im Dreck im Regen oder bei -40 im Schnee unter 1000enden Sterne. Sie hat immer die Wahl zwischen drinnen und warm oder draußen, kalt, frei und selbständig. Kim entscheidet sich immer für ihre Seele, die so frei, so Hund sein möchte wie wir ihr es ermöglichen können .….....und wenn all die harten Alaskaner aus guten alten nordischen Blutlinien schon lange zusammen gekringelt in ihren warmen trockenen kuscheligen Stroh gefüllten Hundeboxen liegen oder vor dem warmen Kamin in einer Blockhütte nach einer harten Wochentour sich ihre Knochen aufwärmen, liegt Kim eigenständig in ihrer freien Wahl der Möglichkeiten, die wir ihr anbieten noch immer draußen im Schnee bei -40 oder im Dreck, im Regen lacht und feiert das Leben eines stolzen Husky Mädchen..........Parkettfußboden ist artgerecht, sicher nicht in den Augen von Kim......

 

 

 

Von unserem Wohnungs-Husky Kim und Conni habe ich nach genauerem Hinschauen, wenn es um die Seelen von Schlittenhunden geht, fast mehr gelernt, als von den besten alaskanischen Schlittenhunden & ihren Mushern. Von wirklich guten Schlittenhunden die ich in dieser wunderschönen nordischen Welt schon trainieren durfte, z.b die berühmte Lippy von Lance Mackey, eine meiner größten Lehrerinnen und einer der besten und edelsten Schlittenhunde-Damen-Blutlinien, die es wohl je gab im menschlichen erschaffenen Hundeschlittenzirkus.

 

 

 

Wenn man am Ende beides verbindet, kann man nach all den vielen Jahren des Lernens von den für uns besten der besten, nun echte in sich ruhende, sehr ausgeglichene Wesensfeste, nicht jagende, gute fressende happy Sled Dogs/Schlittenhunde/Huskys erleben in Knobelsdorf, für uns die besten der Welt, die ohne Halsband im Rudeln wie kleine zivilisierte Wölfe zusammen in ihren kleinen natürlichem Kosmos unter den Sternen draußen leben dürfen in ihrem kleinen großen „Freilauf mit einem alten Pferdestall als Hundehaus“ im wilden Knobelsdorf mit einem gerade mal knapp 1.80m hohen Zaun, ein Rudel aus Leistungszucht und ehemaligen Stubenhockern, die jetzt als Team zuverlässig, kraftvoll und mit Ruhe wie ein Russischer Eisbrecher funktioniert und dabei ihr Leben feiern können..........:).......

 

 

 

Mauern und Zäune brauchen und bauen wir Menschen viel zu viele und viel zu hohe oftmals nur in unseren Köpfen ......we are all jus sled dogs running for happiness................